Girl Power… what else?

Letztes Wochenende trafen sich SäbelfechterInnen aus insgesamt 12 Nationen in Wien, um in Altersklassen von U12 bis zur Allgemeinen Klasse die Tagesbesten zu ermitteln.

Ihren bereits dritten Turniersieg in dieser Saison konnte Frida Corn bei der Jugend C (U12) des Kravina Gedächtnisturniers erringen. Der Wettkampf wurde gemeinsam mit den Knaben ausgetragen, doch beim Kampf um die Top-Platzierungen hatten die Burscherln nichts mitzureden. Frida holte Gold vor ihrer slowenischen Sportsfreundin Meta Mali. Zusätzlich konnte sie sich auch noch Bronze bei der Jugend B (U14) sichern.     

Ebenfalls Edelmetall errangen unsere Fechterinnen in der Juniorinnen- Klasse (U20) des Kravina Turniers. Lisa-Maria Baumgartner musste sich im Kampf um Gold zwar mit 13:15 knapp der Slowenin Clara Cvathe geschlagen geben, aber noch mehr als die Silbermedaille glänzt die Tatsache, dass sie mit diesem Ergebnis erstmals die Führung in der österreichischen Juniorinnen-Rangliste übernehmen konnte! Für die zweite Medaille sorgte Ida Hipfinger mit Bronze, die sie in einem überaus spannenden Gefecht gegen Clubkameradin Iasmina Mizrak errang. Iasmina war die tragische Heldin des Tages, da sie nach den beiden Vorrunden mit insgesamt  acht Siegen an zweiter Stelle des Tableaus gereiht war, dann aber der Tatsache Tribut zollen musste, dass sie nach einer zweiwöchigen Krankheitspause noch ziemlich geschwächt war. Ihr Trost: Sie konnte mit diesem Ergebnis unter die Top drei der österreichischen Kadettinnen-Rangliste vorstoßen.

 

 

Doch auch unsere Herren waren im Einsatz und zwar bei den „Internationalen Meisterschaften von Wien“, einem für alle Altersklassen offenen Turnier des U23 Europacups. Bei diesem extrem stark besetzten Wettkampf war es durchaus bemerkenswert, dass unsere Fechter Lukas Galli mit sechs, Marco Hebesberger mit drei und Dr. Bernhard Wuschitz und Richard Kremsbrugger mit jeweils zwei alle Vorrundensiege erreichen konnten und sich damit auch für die direkte Ausscheidung qualifizierten. In die Runde der besten 32 schafften es dann nur Luki, der sich für die Runde der letzten 64 ein Freilos erkämpft hatte und Bernhard, durch ein sehr starkes Gefecht gegen den Serben Petar Kostadinovic, den er klar mit 15:9 in die Schranken weisen konnte. Leider verloren beide dann ihre Gefechte zum Erreichen der besten 16. In Endplatzierungen bedeutete dies: Luki 20., Bernhard 30., Marco 34. und Richard 37. In der U14-Wertung des Kravina-Turniers war auch Yannic Hackenberg am Start und wurde als neunter platziert.

 

 

Hannes Hradez

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.